Editorial - Die jüngsten Münzvorstellungen


Anzeige


Brandenburger Denar von 1275 mit rätselhaftem "A"

Ein "A" auf einem Brandenburger Denar aus der Zeit etwa von 1275 gibt den Forschern Rätsel auf. Verweist dieses "A" auf Albrecht III, einen der damaligen aus dem Haus der Askanier stammenden Mitregenten in der Markgrafschaft Brandenburg. Oder bezieht es sich auf den Vertrag von Arnswalde, mit dem sich die Brandenburger Markgrafen die Lehnsherrschaft über Pommerellen sicherten? Oder auf die Schlacht von Abbensen, in der sie die Magdeburger Rivalen besiegten? Sicher ist nur: Die Machart des Denars - ein Markgraf mit Flügeln, eine Stadtmauer mit Türmen - schien den Zeitgenossen so sehr zu gefallen, dass er zum Vorbild für nachgfolgende Münzen wurde.Zum Brandenburger Denar von 1275 .


II Brandenburger Pfennige aus Berlin von 1684 aus der Zeit von Kurfürst Friedrich Wilhelm

Gerade etwas über 0,3 Gramm wiegt das 1684 in Berlin geprägte II-Pfennig-Stück, misst im Durchmesser ganze 12 Millimeter, ist damit eine Kleinmünze im wahrsten Sinn des Wortes. Ein besonders geschätztes Zahlungsmittel kann der Winzling zu seiner Zeit nicht gewesen sein: Nur drei Jahre lang wurde er ausgeprägt. Die Wertangabe auf der Rückseite macht dazu noch deutlich, dass er als Brandenburger "LANDMVNTZ" auch nicht im ganzen Reich von Friedrich Wilhelm, dem "Großen Kurfürsten" , als Zahluzngsmittel gültig war, sondern eben nur in den Brandenburger Landesteilen. Doch die sich daraus ergebene Seltenheit macht heute gerade den Wert der Münze aus.  Zum Berliner II-Pfennig-Stück von 1684 .


2-Euro-Sondermünze, "50 Jahre Kniefall von Warschau"

Mit seinem Kniefall vor dem Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos erkannte im Oktober 1970 der damalige Bundeslanzler Willy Brandt die deutsche Kriegsschuld auch gegenüber Polen und an der Ermordung der polnischen Juden an. Seine - vom damaligen Besuchsprotokoll nicht vorgesehene - Geste trug auch wesentlich zur Entspannung des bundesdeutschen Verhältnisses zu den östlichen Nachbarn bei. Zur Erinnerung an dieses Ereignis wurdfe im Oktober 2020 diese 2-Euro-Münze ausgegeben.  Zur 2-Euro-Sondermünze "50 Jahre Kniefall von Warschau".

Anzeige




100-Euro-Sondermünze, "Deutschlandlied" - Einigkeit

An die Revolution von 1848, an die Barrikadenkämpfe und die Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche, an das erste frei gewählte deutsche Parlament erinnert diese 100-Euro-Goldmünze mit dem Thema "Einigkeit". Das ist die erste Münze der neuen Münzreihe "Deutschlandlied", die die Themen "Einigkeit", Recht" und "Freiheit" versinnbildlichen soll. Zur 100-Euro-Sondermünze "Einigkeit".

5-Euro-Sondermünze, Subpolare Zone

In einere Tundra-Landschaft schaut ein Rentier auf einen Förderturm, in dem gerade Methan aus der Ölfgewinnung abgefackelt wird: Das ist das Motiv der deutschen 5-Euro-Sondermünze "Subpolare Zone", der vierten Ausgabe der Reihe "Klimazonen der Erde. Die 5-Euro-Münze wurde in normaler Qualität in einer Auflage von drei Millionen Exemplaren geprägt und zum Stückkpreis von 15,59 Euro ausgegeben. Zur 5-Euro-Sondermünze "Subpolare Zone".


20-Euro-Sondermünze, 900 Jahre Freiburg

Um das Jahr 1091 ließ Herzog Bertold II das Castrum die Friburch errichten. Im Jahr 1120 wurde der Handwerkersiedlung am Fuß des Schlossberges das Stadt- und Marktrecht verliehen. Zum 900. Jahrestages dieses Ereignisses, das als die Gründung Freiburgs gilt, wurde diese 20-Euro-Münze in Silber in Spiegelglanz-Qualität in einer Auflage von 120.00 Exemplaren geprägt und zum Stückkpreis von 34,07 Euro ausgegeben. Zur 20-Euro-Sondermünze "Freiburg" in Silber.


Anzeige




Über das Sammeln

Auf diesen Seiten wird versucht, einen kleinen Einblick in die Welt der Numismatik, des Münzsammelns, zu verschaffen.
Die meisten Münzsammler entdeckten ihr neues Hobby auf Reisen - weswegen es auch gar nicht unlogisch ist, dass realedition.de beide Themen miteinander verbindet: Der häufigste Weg zur Numismatik ist nun einmal, dass man Gefallen oder zumindest Interesse findet an dem fremden Zahlungsmittel, dass man sie mit nach Hause nimmt, stolz Freunden und Bekannten als Souvenir präsentiert, vielleicht auch einmal anfängt, sich mit der Herkunft der Münzbilder, mit der Bedeutung der Umschriften und ähnliches zu befassen.
Wer dann tiefer in die Materie einsteigt, geht in der Regel auch in der Zeit weiter zurück: Das Münzsammeln wird zu einer spannenden Reise in die Vergangenheit, hier zum Beispiel in die Geschichte des mittelalterlichen Brandenburg und des späteren Preußen. 


Anzeige