Anzeige




Münzen des Fürstentums Reuß jüngerer Linie in der Zeit der Zollunion, des Deutschen Bundes und des Norddeutschen Bundes


Die reußischen Fürstentümer wurden unterteilt in "jüngerer" und "älterer Linie" - wobei der älteste lebende Fürst der beiden Linien als "Senior" für alle Haus- und  Familienangelegenheiten verantwortlich war. Gemeinsam traten die Fürstentümer 1815 dem Deutschen Bund bei, 1828 dann dem Mitteldeutschen Handelsverein und 1834 dem Deutschen Zollverein, womit sie 1838 die Dresdener Münzkonvention übernahmen.1857 wurde entsprechend der Wiener Münzkonvention dann der 30-Taler-Fuß eingeführt.

Reuß jüngerer Linie zerfiel selbst noch einmal in die Linien Gera, Schleiz und Lobenstein, wobei die Linie Gera 1802 erlosch, dann von den beiden übrigen gemeinsam verwaltet wurde. 1848 vereinigten sich schließlkich auch diese beiden Linien zum einheitlichen Fürstentum Reuß jüngerer Linie.

Das Land war 829 Quadratkilometer groß, Hauptstädte waren Schleiz und seit 1848 auch Gera.

1866 unterstützte das Fürstentum Preußen im Krieg gegen Österreich, trat dann dem Norddeutschen Bund bei.

Die Münzstätten waren in Saalfeld (bis 1840) und Berlin (ab 1840). Geprägt wurden Taler, Groschen, Pfennige.
                     
Als Literatur zu den Münzen dieser Zeit empfehle ich für den schnellen Überblick Günter Schön, Jean-Francois Cartier: Weltmünzkatalog des 19. Jahrhunderts, (hier zitiert als "Schön") sowie Arnold, Küthmann, Steinhilber: Großer deutscher  Münzkatalog von 1800 bis heute, (hier zitiert als AKS), dazu krause publications: Standard Catalog of German Coins (hier zitiert als "Krause"), Gerd-Volker Weege: Deutsche Münzen 800 - 2001 (hier zitiert als "Weege") , Gerald Reppa:1000 Jahre Deutsche Münzgeschichte - Vom Denar zum Euro (zitiert als "Reppa")

Anzeige




Regenten des des Fürstentums Reuß jüngerer Linie und ihre Münzen



Anzeige

 




Heinrich XLII (1784 - 1818)




3 Pfennig, 1815 (Schön, Reuß jüngerer Linie 01)




Heinrich LXII (1818 - 1854)




3 Pfennige, 1850 (Schön, Reuß jüngerer Linie 10)




Heinrich LXVII (1854 - 1867)
Heinrich XIV (1867 - 1913)


Anzeige