Anzeige




Münzen des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha in der Zeit der Zollunion, des Deutschen Bundes und des Norddeutschen Bundes


Das Herzogtum Sachsen-Coburg, 1815 als Ergebnis des Wiener Kongresses gebildet, geht zurück auf die Zeit des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, als 1641 die sächsischen Herzogtümer die Erbfolge regelten. Damals entstanden das Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach,   Ursprungsland des späteren Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach sowie als weitere Herrschaften der ernestinischen Linie auch da Herzogtum Sachsen-Gotha und Altenburg und das Herzogtum Sachsen-Hildburghausen.

1815 traten der Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach wie auch der Herzog von Sachsen-Coburg dem Deutschen Bund bei.

Nach dem Tod des Herzogs Friedrich IV zu Gotha und Altenburg ging mit dem Erbteilungsvertrag von 1826 Gotha an an den Herzog von Sachsen-Coburg. Das Herzogtum mit den beiden Hauptstädten Coburg und Gotha hatte eine Fläche von 1956,5 Quadratkilometern.

Bis 1838 prägte Sachsen-Coburg und Gotha nach dem Konventionsmünzfuß. In Coburg wurde 1837 nach der süddeutschen Münzkonvention der 24 1/2-Gulden-Fuß eingeführt, ab 1857 galt die Wiener Münzkonvention.

Geprägt wurde in Saalfeld (1826 - 1828), Gotha (1828 - 1838) und Dresden (1826/27 und 1841 - 1872). Die Münzen lauteten auf Taler, Dukat, Kreuzer, Groschen, Pfennige.

Als Literatur zu den Münzen dieser Zeit empfehle ich für den schnellen Überblick Günter Schön, Jean-Francois Cartier: Weltmünzkatalog des 19. Jahrhunderts, (hier zitiert als "Schön") sowie Arnold, Küthmann, Steinhilber: Großer deutscher  Münzkatalog von 1800 bis heute, (hier zitiert als AKS), dazu krause publications: Standard Catalog of German Coins (hier zitiert als "Krause"), Gerd-Volker Weege: Deutsche Münzen 800 - 2001 (hier zitiert als "Weege") , Gerald Reppa:1000 Jahre Deutsche Münzgeschichte - Vom Denar zum Euro (zitiert als "Reppa")

Anzeige





Regenten des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha und ihre Münzen


Ernst I (1806 - 1844)

Anzeige

 




Ernst II (1844 - 1893)




2 Groschen, 1865 (Schön, Sachsen-Coburg-Gotha 52)





Anzeige