Ein Denar von Johann I und Otto III, askanische Markgrafen in der Mark Brandenburg

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Askanische Markgrafen in Brandenburg - Denar von Johann I und Otto III

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Askanische Markgrafen > Johann I/Otto III, Denar
Weitere Themen: Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

MÜNZHERR: Markgraf JOHANN I und Markgraf OTTO III

Daten: Johann I und Otto III, beide ca. 1206/1207 als Söhne von Markgraf Albrecht II geboren, traten 1220 die Regentschaft zunächst unter der Vormundschaft des Erzbischofs von Magdeburg, Albrecht, dann ihrer Mutter Mechthild an. Ca. 1225 übernehmen die beiden Brüder selbst die Regentschaft, weiten dann das askanische Herrschaftsgebiet bis zum Stettiner Haff im Norden und der Netze im Osten aus. Die beiden erhalten den Beinamen "Die Städtegründer". Ca. ab 1258 nehmen sie zur Sicherung der Erbschaftsansprüche ihrer jeweiligen Kinder die Brandenburger Landesteilung - Ottonische und Johannische Linie - vor.

NOMINAL: Denar

Material: Silber

Gewicht: 0,75 g

Durchmesser: 16 mm

PRÄGEORT: Münzstätten in Salzwedel, Stendal , Brandenburg, Kyritz, Alt- und Neuruppin - hier Stendal

PRÄGEJAHR: um 1255

Vorderseite: Auf einer Bank sitzender Markgraf, Schwert und Fahne haltend; im oberen Bereich nur schwach erkennbar

Rückseite: Kreuz im Kreis, dazu Inschrift STENDALE (hier nur teilsweise erkennbar)

Münzmeister/Stempelschneider: In Stendal wirkt 1266 Münzmeister Albert. Für Alt-Ruppin wird 1256 Münzmeister Salomon erwähnt, in Kyritz 1245 Münzmeister Herbold.

Numismatische Besonderheiten: Bahrfeldt ordnet den Denar in das letzte Viertel des 13. Jahrhunderts, sieht den Prägeort in Stendal - und weil Stendal seiner Meinung nach Eigentum der johanneischen Linie der Askanier war, ist seiner Meinung nach Markgraf Otto IV der Münzherr. Dannenberg meint, dass auf alle Fälle das Münzbild in Stendal entworfen worden ist, sieht ca. 1255 als Prägezeit. Dazu verweist Dannenberg auf einen ähnlichen Denar aus Pommern mit der Inschrift STETINC.

Zeitgenössische Kaufkraft: Nach Dannenberg zwischen einem und zwei Euro.

Literatur: Bahrfeldt I, Nr. 199; Dannenberg "Denare", Nr. 58

Erhaltung: Teilweise Prägeschwäche, trotzdem sehr schön.

Gekauft: ebay, Januar 2008, 12,- Euro