Ein Denar von Otto IV und Otto VI, askanische Markgrafen in der Mark Brandenburg

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Askanische Markgrafen in Brandenburg - Denar von Otto IV und Otto V

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Askanische Markgrafen > Otto IV/Otto V, Denar
Weitere Themen: Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

MÜNZHERR: Markgraf OTTO IV und OTTO V sowie die anderen Markgrafen beider Linien (1267 - 1308)

Daten: Otto IV, "Mit dem Pfeil", Sohn von Markgraf Johann I, regiert als Vertreter der Johannischen Linie von 1266 - 1308. Otto V, "Der Lange", Sohn von Markgraf Otto III, repräsentiert die Ottonische Linie, regiert als Markgraf von 1267 - 1298. Nach seinem Tod geht die Markgrafenwürde der Ottonischen Linie auf seinen Bruder Albrecht III über. 1300 tritt Hermann, Sohn von Otto V, als Markgraf an die Seite von Otto IV "Mit dem Pfeil". Unter Otto IV erreicht die Markgrafschaft ihre bis dahin größte Ausdehnung, reicht bei seinem Tod 1308 bis in pommersche und mecklenburgische Gebiete.

NOMINAL: Denar

Material: Silber

Gewicht: 0,6 g

Durchmesser: 14 mm

PRÄGEORT: Münzstätten in Salzwedel, Stendal, Berlin, Brandenburg/H., Kyritz, Prenzlau und Königsberg/N.

PRÄGEJAHR: um 1310, vermutlich kurze Zeit zuvor

Vorderseite: Stehender Markgraf zwischen vier sechsstrahligen Sternen.

Rückseite: Adlerkopf nach links im Kreis. Umschrift: OTTOALHER

Münzmeister/Stempelschneider: Heinrich Schöplitz wird in Stendal 1314 als Münzschreiber genannt, in Brandenburg erwähnen Urkunden 1306 und 1320 den Münzmeister Rudolf.

Numismatische Besonderheiten: Nach Bahrfeldt entstand die Münze zwischen 1296 und 1298 in Lychen unter Herrschaft der Ottonen Otto V, Albrecht III und Hermann. Weyl ist nach Weidhas auch dieser Auffassung. Dannenberg verlegt die Prägezeit auf ca. 1309/1310, also bereits in die Regierungszeit von Waldemar, dem er die Münze aber nicht direkt zuordnen will. Sie soll seines Erachtens als Gedächtnisprägung an Otto IV (+ 1308) oder Otto VI (+ 1303), sowie Albrecht III (+ 1300) und Hermann (+ 1308) erinnern. Die Sterne im Münzbild, so Dannenberg, betonen den Brandenburgischen Anspruch auf Lychen, das Albrecht III noch vor 1300 an den Herzog von Mecklenburg-Stargard abtrat, das die Askanier auch nicht mehr zurückgewannen.

Zeitgenössische Kaufkraft: Nach Dannenberg zwei bis vier Mark.

Literatur: Bahrfeldt I, Nr. 245: Weyl: Henckelsche...", Nr. 53; Dannenberg "Denare", Nr. 150

Erhaltung: schön

Gekauft: Fachhandel