Hohenzollern-Markgrafen in Brandenburg - Rathenower Groschen aus der Zeit von Friedrich II



Anzeige




Münzherr: Markgraf Friedrich II (1440 - 1470)

Historische Daten: Friedrich II, "der Eiserne", geboren 1413, wird 1437 zunächst Statthalter in der Markgrafschaft, regierte dann als Markgraf und Kurfürst vom Tod seines Vaters Friedrich I am 20.9.1440 bis Mai 1470, wo er zugunsten seines jüngeren Bruders Albrecht Achilles zurücktrat. Friedrich II starb im Februar 1471.

Nominal: Rathenower Groschen
Material: Silber
Gewicht: 2,5 g
Durchmesser: 27 mm

Prägeort: Rathenow
Prägejahr: nach 1466

Vorderseite:
Adler im Schild; Umschrift: +Fridericus°D°G°IHPI°ELECTOR (+Fridericus°D°G°IHPI°ELECTOR) (nur teilweise erkennbar)
Rückseite: Vierteiliges Wappenschild (Rauten. Löwe, Löwe, Rauten). Umschrift: +HORET°ROUUS°HARCH°ROTERAV (+HORET°ROUUS°HARCH°ROTERAV)(Nach Bahrfeldt, ansonsten kaum entzifferbar)

Münzmeister/Stempelschneider:  Münzmeister Michael Hemelporte

Numismatische Besonderheiten:
Michael Hemelporte, Münzmeister auch in Havelberg und Königsberg, sollte die Münzen nach dem Fuß der Münzstätte Brandenburg schlagen. Daran hielt er sich auf seine Weise: Die "Vorbilder" waren nach den Münzverordnungen untergewichtig!

Zeitgenössische Kaufkraft: Bahrfeldt Bahrfeldt errechnet anhand des Silbergehalts einen Gegenwert von knapp 20 Pfennigen (um 1900). 1468 zahlte man in den deutschen Landen für 100 Kilogramm Gerste im Schnitt 13,3 Gramm Feinsilber.

Erhaltung: schön

Literatur: Bahrfeldt II, Nr. 39; Neumann, 2.1d
Gekauft: Fachhandel, 90,- DM


Anzeige