Ein Groschen, geprägt in Berlin in der Regierungszeit der Hohenzollern,  Joachim I Nestor und Albrecht II, Kurfürsten und Markgrafen von Brandenburg

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Münzen der Hohenzollern in Brandenburg: Joachim I Nestor, Albrecht II, Groschen

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Hohenzollern - Kurfürsten und Markgrafen >Joachim I Nestor, Albrecht II - Berliner Groschen
Weitere Themen:Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten  Reisevideos Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

MÜNZHERR: Markgrafen und Kurfürsten JOACHIM I NESTOR und ALBRECHT II

Daten: Nach dem Tod ihres Vaters Johann Cicero übernehmen seine Söhne Joachim I Nestor, geb. 1484, und Albrecht, geb. 1490, gemeinsam die Markgrafen- und Kurfürstenwürde. Die beiden Brüder herrschen vom 9.1.1499 bis 1513. Dann scheidet Albrecht aus der Regierung Brandenburgs aus, um eine kirchliche Laufbahn einzuschlagen.

NOMINAL: Groschen

Material: Silber

Gewicht: 2,15 g

Durchmesser: 24 mm

PRÄGEORT: Berlin

PRÄGEJAHR: 1510

Vorderseite: Adler im Kreis; Umschrift: IOACH°Z°ALB°MARCH°BRANDBUR (IOACH°Z°ALB°MARCH°BRANDBUR) (Nach Bahrfeldt, auf dem Exemplar kaum entzifferbar)

Rückseite: Rautenkreuz, in den vier Feldern jeweils Wappen; MONEI NOVA BERLINENSIS°1510 (MONEI NOVA BERLINENSIS°1510) (Nach Bahrfeldt)

Münzmeister/Stempelschneider:

Numismatische Besonderheiten: -

Zeitgenössische Kaufkraft: Bahrfeldt errechnet anhand des Silbergehaltes einen Gegenwert von 16 Pfennigen (Jahrhundertwende). Gerhard Gierow beziffert für jene Zeit den Wert einer Kuh mit 60, den eines Schafes mit sechs Groschen.

Literatur: Bahrfeldt II, Nr. 187; Neumann, 5.4b

Erhaltung: schön

Gekauft: Fachhandel, 30,- DM