Hohenzollern-Markgrafen in Brandenburg - Sechsgröscher von Georg Wilhelm



Anzeige




Münzherr: Markgraf und Kurfürst Georg Wilhelm (1619 - 1640)

Historische Daten: Georg Wilhelm, geboren am 3. November 1595, trat nach dem Tod seines Vaters im Dezember 1619 die Regierung an und herrschte als Markgraf und Kurfürst bis zu seinem Tod 1640. Die Kipperzeit kennzeichnet den Beginn seiner Herrschaft, in den Folgejahren wurden im Zuge des 30-jähriges Krieges ganze Landstriche des Kurfürstentums verheert. Georg Wilhelms Regierungszeit wird auch von hohenzollernfreundlichen Autoren als "unglücklich" bezeichnet.

Nominal: Sechs Groschen (Kippergroschen)
Material: Silber
Gewicht: 3,9 g
Durchmesser: 25 mm

Prägeort: Cöln
Prägejahr: .1622 (.J.)

Vorderseite:
Adler, Perlkreis durchbrechend, mit Brustschild, darin Kurszepter; Umschrift: GEORG WILHELM V.G.G.M.Z.B.
Rückseite: Reichsapfel mit Wertangabe "6G"; Umschrift D.H.R.R.E.C.R.V.G.H.CHVR.I.P.Z.G.C.B.

Münzmeister/Stempelschneider: Jacob Stücke Wardein, Münzmeister Liberius Müller d. Jüngere

Numismatische Besonderheiten:
-

Zeitgenössische Kaufkraft: Ein Scheffel Korn kostete in der Kipperzeit um 115 Groschen.

Erhaltung: schön

Literatur: Bahrfeldt II, Nr. 699; Neumann I,10.50
Gekauft: Fachhandel, 38,- DM


Anzeige