Hohenzollern-Markgrafen in Brandenburg - Groschen von Friedrich Wilhelm



Anzeige




Münzherr: Markgraf und Kurfürst Friedrich Wilhelm (1630 - 1688)

Provinz: Kurmark Brandenburg

Historische Daten: Friedrich Wilhelm, geboren 1620, übernahm nach dem Tod seines Vaters die Regentschaft als Markgraf und Kurfürst, ging als "Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst" in die Geschichte ein. 1648, nach dem Ende des 30-jährigen Krieges, erwarb Hinterpommern, Magdeburg, Halberstadt und Minden, ,löste 1660 Preußen aus dem polnischen Staat, schlug 1675 bei Fehrbellin das schwedische Heer. Friedrich Wilhelm gilt als Begründer des preußischen Berufsbeamtentums. Er regierte bis zu seinem Tod 1688.

Nominal: Ein Groschen  (1/24 Taler)
Material: Silber
Gewicht: 1,8 g
Durchmesser: 22 mm

Prägeort: Berlin
Prägejahr: .1667 (oder 1666)

Vorderseite:
Brustbild des Kurfürsten n.l., Umschrift: FRID.WILH.V.G.G.M.Z.B.D.H.R.R.E.C.U.C.
Rückseite: Adler, auf der Brust die Wertangabe, rechts Jahreszahl "67", darüber links "I", rechts "L"; Umschrift: ZMIPZGCB SPCWISZCUIHBZNF ZHUM

Münzmeister/Stempelschneider: Johann Liebermann Münzmeister, Werner Eberhard Stempelschneider

Numismatische Besonderheiten:
Nach Bahrfeldt weist dieser Groschen alle Merkmale der "ständischen Prägungen" auf, zu denen er ihn auch rechnet. Bahrfeldt verweits darauf, dass die Münze allerdings im September 1666 geschlossen wurde, vermutet deshalb, dass der Stempel nich vor der Schließung angefertigt, diese Münze als "Nachzüglerin" geprägt wiurde. Die Groschen des Jahres 1667 zeigen üblicherweise ein anderes Aussehen.

Zeitgenössische Kaufkraft: Der Jahreslohn einer Magd betrug im norddeutschen Raum um 1650 zwei Taler.

Erhaltung: sehr schön

Literatur: Bahrfeldt III, Nr. 201, Neumann I, 11.83
Gekauft: Fachhandel, 85,- DM


Anzeige