Hohenzollern-Markgrafen in Brandenburg - Adlerpfennig aus der Zeit von Friedrich I bzw. Friedrich II



Anzeige




Münzherr: Markgraf Friedrich I oder Friedrich II (1415 - 1470)/Stadt Salzwedel

Historische Daten: Friedrich II, "der Eiserne", geboren 1413, wird 1437 zunächst Statthalter in der Markgrafschaft, regierte dann als Markgraf und Kurfürst vom Tod seines Vaters Friedrich I am 20.9.1440 bis Mai 1470, wo er zugunsten seines jüngeren Bruders Albrecht Achilles zurücktrat. Friedrich II starb im Februar 1471.

Nominal: Pfennig
Material: Silber
Gewicht: 0,2 g
Durchmesser: 15 mm

Prägeort: Salzwedel
Prägejahr: zwischen 1415 und 1470, eventuell 1428 - 1453

Vorderseite:
Salzwedeler Wappen: Nach links schauender halber Adler, rechts ein Schlüssel
Rückseite: entfällt

Münzmeister/Stempelschneider:
Für 1430 werden als Münzherren en Claus Coldener und ein Heinrich Brunow genannt, 1436 ist Goswin Kumhar als Münzmeister verzeichnet, 1437 Goswin Kumar und Gobel Boland.

Numismatische Besonderheiten:  Bahrfeldt verweist darauf, dass der Rat der Stadt zumindest den Münzmeister Goswin Kumhar angewiesen hat, nach lübischen statt nach den in Brandenburg üblichen Regeln zu münzen. Das beruhte darauf, dass die Handelsbeziehungen Salzwedels in den lübischen Raum enger waren als in die Mark Brandenburg. Nach Bahrfeldt wurde zumindest in der Zeit von 1428 bis 1453 nach lübischen Regeln geprägt, das heißt, eine Mark brandenburgisches Silber entsprach drei lübischen Mark.

Zeitgenössische Kaufkraft: 1468 zahlte man in den deutschen Landen für 100 Kilogramm Gerste im Schnitt 13,3 Gramm Feinsilber.

Erhaltung: schön

Literatur: Bahrfeldt II, Nr. 21b; Weyl: Neumann, 2.13
Gekauft: ebay, Oktober 2008, 5,50 Euro

Anzeige