Dünnpfennig von Przibislaw-Heinrich, ca. 1127, slawischer Fürst der Heveller in der Mark Brandenburg

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Slawischen Fürsten in Brandenburg - Dünnpfennig von Przibislaw-Heinrich

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Slawische Fürsten > Przibislaw-Heinrich, Dünnpfennig
Weitere Themen:Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos  Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

MÜNZHERR: Przibislaw-Heinrich, Fürst von Brandenburg

PROVINZ/REGION: Siedlungsgebiet der Heveller mit der Festung Brandenburg als Zentrum

Daten: Przibislaw (auch Pribislawa, Przebislaus oder Primislaus) regierte als Fürst (Knaes) der Heveller in Brandenburg und tritt mit seiner Frau Petrissa zwischen 1127 und 1130 zum Christentum über. Danach führt er den Namen Heinrich. Przibislaw-Heinrich setzt ca. gegen 1136 den Askanier Albrech den Bären als Erben ein und legt damit die rechtliche Grundlage für die spätere Askanierherrschaft in Brandenburg. Die früheste überlieferte Urkunde, in der Heinrich erwähnt wird, stammt aus dem Jahr 1145. Heinrich stirbt 1150 und wird in Brandenburg begraben.

NOMINAL: Dünnpfennig

Material: Silber

Gewicht: 0,8 g

Durchmesser: 22 mm

PRÄGEJAHR: Nach 1127, dem Übertritt von Przibislaw zum Christentum

Vorderseite: Nach rechts reitender Fürst (auf dem vorliegenden Exemplar nur schwach erkennbar), mit Fahne oder Lanze, dazu nach Bahrfeldt die Umschrift SVCIRNIEH (nicht erkennbar auf vorliegendem Exemplar)

Rückseite: Gebäude mit vier Türmen, vermutlich eine Burg (die Brandenburg?) darstellend. Dazu Umschrift laut Bahrfeldt: CRVBEDNARB

Literatur: Bahrfeldt I, Nr. 1b

Numismatische Besonderheiten: Folgt man der Bahrfeldtschen Chronologie, handelt es sich bei diesem Münztyp um den ersten, der überhaupt in Brandenburg geprägt wurde. Tatsächlich waren die Numismatiker des 19. Jahrhunderts an der Erforschung der eigenständigen Geschichte der Slawen in Brandenburg nur wenig interessiert.

Erhaltung: Vorderseite nur schwach, Rückseite sehr schön

Gekauft: Fachhandel, 180 Mark