Wittelsbacher Markgrafen in Brandenburg - Denar von Otto VIII, der Bayer (der Faulige)



Anzeige




Münzherr: Markgraf OTTO VIII, der Faulige (1360 - 1373)

Historische Daten: Otto VIII, geboren ca. 1341, wird in Brandenburg 1360 Mitregent seines Bruders Ludwig II, ist nach dessen Tod 1365 alleiniger Markgraf. Wegen einer Krankheit wird er "der Faulige" genannt. 1373 muss der letzte Markgraf aus dem Haus der Wittelsbacher zugunsten der kaiserlichen Familie der Luxemburger abdanken. Otto VIII stirbt 1379 in Landshut.

Nominal: Denar
Material: Silber
Gewicht: 0,61 g
Durchmesser: 15 mm

Prägeort: Münzstätten in Salzwedel, Stendal, Berlin, Brandenburg/H., Kyritz, Prenzlau, Königsberg/N. oder Bärwalde, möglicherweise Beeskow, Guben und Luckau.
Prägejahr: 1365/1368

Vorderseite: Stehender Markgraf, zwei große gefiederte Pfeile haltend.
Rückseite: Helm, dazu Umschrift LODEWICh einzelne Buchstaben nur schwer entzifferbar

Müzmeister/Stempelschneider: In Kyritz wird 1356 Münzmeister Bruno genannt. Hermann von Dalen ist 1360 Münzmeister in Stendal. In Brandenburg/H. werden 1356 die Münzmeister Werner v. Luchin und Merse aufgeführt, in Prenzalu ebenfalls 1356 Heise Brand. In Königsberg ist 1356 Nicolaus Lyst Münzmeister und Münzpächter, Bruno Goldschmidt Münzpächter. Thilo v. Bruck ist 1356 Münzmeister in Berlin.

Numismatische Besonderheiten:
In der frühen numismatischen Literatur (Bahrfeldt  zitiert hier Köhne) wird dieser Denar noch Ludwig I zugeordnet.. Bahrfeldt argumentiert, udwig II hätte aber höherwertige Münzen als sein Vorgänger geprägt, verlegt ihn deshalb in die  Regierungszeit von Ludwig II. Dannenberg glaubt, der Denar sei als Gedenkprägung nach dem Tod von Ludwig II geprägt worden, also in der Zeit von Markgraf Otto VIII.

Erhaltung:
sehr schön

Literatur: Bahrfeldt I, Nr. 620, Dannenberg "Denare", Nr. 253
Gekauft: ebay, November 2005, 11,61 Euro


Anzeige