Ein Denar vom Markgraf und Kurfürst Wenzel, luxemburger Markgraf in der Mark Brandenburg 

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Wittelsbacher und luxemburger  Markgrafen in Brandenburg - Wenzel, Denar

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Wittelsbacher und Luxemburger Markgrafen >Wenzel, Denar
Weitere Themen: Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

MÜNZHERR: Markgraf und Kurfürst WENZEL

Daten: Wenzel wurde 1361 geboren. Von 1373 - 1378 regierte er unter der Vormundschaft seines Vaters Kaiser Karl IV als erster Markgraf und Kurfürst aus dem Haus der Luxemburger über Brandenburg. Nach dem Tod von Karl IV dankte Wenzel 1378 zugunsten seines Bruders Sigismund ab.

NOMINAL: Denar, Pfennig

Material: Silber

Gewicht: 0,5 g

Durchmesser: 14 mm

PRÄGEORT: Münzstätten in Salzwedel, Stendal, Berlin, Brandenburg/H., Kyritz, Prenzlau, Königsberg/N. oder Bärwalde, möglicherweise Beeskow, Guben und Luckau. John gibt dazu noch die Münzstätte Mohrin an

PRÄGEJAHR: um 1375

Vorderseite: Stehender Markgraf mit böhmischen Helmzierden in den Händen, im unteren Bereich zwei Herzen oder Schilde

Rückseite: Zwei halbe Adler (kaum erkennbar)

Münzmeister/Stempelschneider: In den Archiven keine genannt.

Numismatische Besonderheiten: Bei Bahrfeldt und Weyl zählt der Denar zu den unbestimmten Münzen der Luxemburger; Dannenberg gibt ihn zu Wenzel. 

Zeitgenössische Kaufkraft: Nach Dannenberg zwischen zwei und vier DM. In der Abgabeordnung von 1375 wurde der Wert eines Huhnes mit zwei Denaren angesetzt

Literatur: Bahrfeldt I, Nr. 719, Weyl Nr. 103, Dannenberg „Denare“ Nr. 274

Erhaltung: schön

Gekauft: Fachhandel, März 2001, 50,- DM