Numismatik: Zehn Euro Sondermünze, 125. Jahrestag des Nachweises von elektromagnetischen Wellen durch Heinrich Hertz, Karlsruhe"

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Deutsche Euro-Münzen: Zehn Euro, 125. Jahrestag des Nachweises
von elektromagnetischen Wellen

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Deutsche Euro-Münzen >10 Euro
Weitere Themen: Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

Zehn Euro, Sondermünze "125. Jahrestag des Nachweises von elektromagnetischen Wellen durch Heinrich Hertz"

Material: 625er Silber

Gewicht: 16 g

Durchmesser: 32,5 mm

PRÄGEORT: Karlsruhe

AUSGABEJAHR: 2013 (Ausgegeben ab 21. November) 

Vorderseite: Bundesadler, links und rechts jeweils sechs Sterne, unter dem Adler Wertangabe 10 EURO und Inschrift SILBER 625, Umschrift BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, unten rechts neben dem Adler Münzstättenzeichen G für Karlsruhe.

Rückseite: Skizze einer so genannten Kugelfunkstrecke aus Strahlen elektrischer Kraft, wie sie nach der am 13. Dezember 1888 in der Preußischen Akademie der Wissenschaften vorgestellten Abhandlung "Über Strahlen elektrischer Kraft" bei einem von Heinrich Hertz durchgeführten Experiment entdeckt wurde. Über dieser Kugelfunkstrecke HZ, darunter die Unterschrift von HeinrichHertz daeunter kleines Monogramm OK für Othmar Kukula; obere Hälfte Umschrift 125 JAHRE STRAHLEN ELEKTRISCHER KRAFT, untere Hälfte HEINRICH HERTZ.

Rand: LICHT IST EINE ELEKTRISCHE ERSCHEINUNG

Entwurf und Modell: Entwurf und Modell Othmar Kukula

Numismatische Daten: Der Nachweis der elektromagnetischen Wellen durch den deutschen Physiker Heinrich Hertz (1857 - 1894) war die Voraussetzung für die Entwicklung der Funktelegrafie und der drahtlosen Kommunikation. 1935 beschloss die International Electrical Commission ICE, die Frequenz-Einheit, also die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde, ihm zu Ehren als Hertz, HZ, zu bezeichnen. Von dieser Sondermünze wurden 1.300.000 Exemplare in Normalprägung, dazu 200.000 Exemplare in Spiegelglanz wie hier geprägt.

Literatur: Schön, Nr. 311a 

Erhaltung: vorzüglich