Münzen der Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Numismatik: Münzen der Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach

Detlefs Blog
Das virtuelle Tagebuch des Webmasters

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Heiliges Römisches Reich > Die Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach
Weitere Themen: Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

Münzen der Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach II

Die Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach - gelegen im Fränkischen Kreis - wurde von einer Nebenlinie der Hohenzollern regiert, 1791 an Preußen verkauft, kam 1806 zum Königreich Bayern.

Die eigenständige Prägezeit - erste Münzen dieser Region datieren allerdings bereits auf das Jahr ca. 1150 - dauerte von 1609 bis 1791; geprägt wurde in den Münzstätten von Ansbach, Crailsheim, Dachsbach, Eckersmühle, Fürth, Kitzingen, Nürnberg, Roth und Schwabach

Die Nominale waren: Pfennig, Kreuzer, Dukat, Groschen, Taler, Heller.

Hier nun die einzelnen Regenten und verschiedene ihrer Münzen:

Joachim Ernst (1603 - 1625)
Friedrich, Albrecht und Christian (1625 - 1634)
Albrecht (1639 - 1667)
Johann Friedrich (1667 - 1686)
Georg Friedrich (1692 - 1703)
Wilhelm Friedrich (1703 - 1723)
Christiane Charlotte von Württemberg-Winnetal (als Vormund, 1723 - 1728)
Karl Wilhelm Friedrich (1729 - 1757)
Christian Friedrich Karl Alexander (1757 - 1791)
- 20 Konventionskreuzer, 1761
- Vier Pfenning, 1778

 

Nach Münz- und anderen numismatischen Seiten suchen

Google