Münzen des Herzogtums Mecklenburg-Schwerin im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation


Das Herzogtum Mecklenburg-Schwerin im Niedersächsischen Kreis, bis 1692 Mecklenburg-Grabow, wurde 1815 zum Großherzogtum erhoben. Entstanden ist Mecklenburg-Schwerin bzw. Mecklenburg-Grabow wie auch das Herzogtum Mecklenburg-Strelitz aus der Teilung der Dynastie von Mecklenburg im 17. Jahrhundert.

Münzen geprägt wurden seit 1611 in den Prägestätten Dömitz, Eutin, Gadebusch, Ratzeburg, Schwerin und Wismar. Die Münzen lauteten auf Taler, Dukat, Schilling, Pfennig, Pistolen, Gute Groschen.

Als Literatur zu den Münzen dieser Epoche empfehle ich für den schnellen Überblick Günter Schön: Altdeutschland  (hier zitiert als "Schön-Altdeutschland"), Gerhard Schön: Deutscher Münzkatalog des 18. Jahrhunderts, (hier zitiert als "Schön"), krause publications: Standard Catalog of German Coins (ohne Österreich), hier zitiert als "Krause"), Krause, Mishler: World Coins, 1601 - 1700 (mit Österreich, hier zitiert als KM), Gerd-Volker Weege: Deutsche Münzen 800 - 2001 (hier zitiert als "Weege") sowie Gerald Reppa: 1000 Jahre Deutsche Münzgeschichte - Vom Denar zum Euro (zitiert als "Reppa").


Anzeige



Regenten des Herzogtums Mecklenburg-Schwerin und ihre Münzen


Anzeige

 



Adolf Friedrich I (1610- 1658)
Anna Maria von Ostfriesland (+1634)
Christian I Ludwig (1658 - 1692)
Johann Georg von Mirow (1675)
Friedrich Wilhelm (1692 - 1713)
Christian Ludwig II (1747 - 1756)
Friedrich (1756 - 1785)


Anzeige




Friedrich Franz I (1785 - 1837, ab 1815 Großherzog)




1 Schilling, 1806 (Schön, Mecklenburg-Schwerin 56)


Mecklenburg-Schweriner Münzen nach 1815





Anzeige