Münzen des Bistums Münster

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Numismatik: Münzen des Bistums Münster

Detlefs Blog
Das virtuelle Tagebuch des Webmasters

Sie sind hier: Realedition.de > Numismatik > Heiliges Römisches Reich > Das Bistum Münster
Weitere Themen: Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Bücherstube Quiz

Wenn auch Sie eine Homepage zum Thema Münzen oder Sammeln  haben - tragen Sie sich bitte im Münzkatalog - dem Katalog für alles rund um Münzen und Sammeln ein. Sie können sich dazu in die Linkrotation eintragen, wo es auch um andere Themen geht. Fragen zum Thema stellen Sie bitte nicht per E-Mail, sondern in meinem Forum.

Online:  

 

Münzen des Bistums Münster

Das Bistum Münster im Niederrheinisch-Westfälischen Kreis wurde im Jahr 802 gegründet. Erste Münzen wurden 1228 geprägt, die Prägezeit dauerte bis 1801. 1802 wurde das Bistum säkularisiert und geteilt. 1814 kam Münster an Preußen.

Prägestätten für das Bistum Münster waren Augsburg, Bonn, Clausthal und Münster. Die Münzen lauteten auf Taler, Pfennig, Mariengroschen, Dukat.

Hier nun die einzelnen Regenten und verschiedene ihrer Münzen:

Erich I von Sachsen-Lauenburg (1508 - 1522)
Friedrich III von Wied (1522 - 1532)
Franz von Waldeck (1532 - 1553)
Johann IV von Hoya (1566 - 1574)
Ferdinand von Bayern (1611 - 1650)
Sedisvakanz (1650 - 1651)
Christof Bernhard von Galen (1650 - 1678)
Sedisvakanz (1683)
Sedisvakanz (1688)
Friedrich Christian von Plettenberg (1688 - 1706)
- 3 Pfennige, 1703
Sedisvakanz (1706)
Franz Arnold von Wolff-Metternich (1707 - 1718)
Sedisvakanz (1718 - 1719)
Klemens August von Bayern (1719 - 1761)
- 3 Pfennige, 1754
Sedisvakanz (1761 - 1762)
Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels (1762 1784)
Sedisvakanz (1801)

 

Nach Münz- und anderen numismatischen Seiten suchen

Google