Königreich Preußen - Ein Schilling von Friedrich Wilhelm I



Anzeige




Münnzherr: Friedrich Wilhelm I (1713 - 1740)

Provinz: Herzogtum Ostpreußen

Historische Daten: Friedrich Wilhelm, geboren 1688, übernahm nach dem Tod seines Vaters Friedrich I am 25.2.1713 die Regentschaft. Im Utrechter Frieden wurde ihm ein Teil des Herzogtums Geldern zugesprochen, im Frieden von Stockholm nach dem nordischen Krieg erhielt er 1920 Vorpommern mit Stettin sowie Usedom und Wollin. Zwar führte er danach keine weiteren Kriege mehr, baute aber sowohl die preußische Armee als auch den Beamtenapparat weiter aus und ging als "Soldatenkönig" in die Geschichte ein. Friedrich Wilhelm I regierte bis zu seinem Tod 1740.

Nominal: Ein Schilling
Material: Silber
Gewicht: 0,44 g
Durchmesser: 15 mm

Prägeort: Königsberg
Prägejahr: .1738

Vorderseite:
Gekröntes Monogramm, breit geschwungen, gebildet aus F, W und R, darunter Münzmeisterzeichen "CS"
Rückseite: Wertangabe "SOLID - REGNI - PRUSS", darunter Jahreszahl 1738

Münzmeister/Stempelschneider: Christian Schrimer

Numismatische Besonderheiten:
Von 1714 bis 1740 wurden in Königsberg laut Schrötter rund 32.400.000 Schilling-Stücke in unterschiedlichen Varianten geprägt, allein zwischen 1736 und 1740 8.370.000 Exemplare.

Zeitgenössische Kaufkraft: ?

Erhaltung: schön

Literatur: Schön - Ostpreußen, Nr. 014, Neumann - Friedrich Wilhelm I, Nr. 33, Martin - Friedrich Wilhelm I, Nr. 53
Gekauft: Fachhandel. 29,- DM


Anzeige