Königreich Preußen - Sechsgröscher (Szostake) von Friedrich I



Anzeige




Münnzherr: Friedrich I (1688(1701 - 1713)

Provinz: Herzogtum Ostpreußen

Historische Daten: Friedrich, geboren 1657, 1688 zunächst als Friedrich III Kurfürst von Brandenburg,  wird am 18. Januar 1701 schließlich mit Erlaubnis des Kaisers in Königsberg als Friedrich I, König in Preußen gekrönt. Die preußische Gegenleistung dafür: Dem Kaiser wird ein größeres Kontingent Soldaten für dessen Kriege zur Verfügung gestellt. Schwarz-Weiß, die Farben des ehemaligen Ordensstaates und Herzogtums Preußen werden nun die Farben des neuen Gesamtstaates. 1702 gelangen das Fürstentum Mörs und die Grafschaft Lingen zu Preußen, 1707 Tauroggen und die Grafschaft Tecklenburg. Als König in Preußen regiert Friedrich I bis zu seinem Tod 1713.

Nominal: Sechs Groschen (Szostake)
Material: Silber
Gewicht: 3,43 g
Durchmesser: 24 mm

Prägeort: Königsberg
Prägejahr: .1709

Vorderseite:
Belorbeertes Brustbild des Königs nach rechts, darunter Münzmeisterzeichen "CG", Umschrift: FRIDERICUS REX
Rückseite: Kreis, gebildet aus dem Monogramm "FR", vier Kronen, in der Mitte Wertangabe "VI"; Umschrift: SUUM CUIQUE

Münzmeister/Stempelschneider: Caspar Geelhaar

Numismatische Besonderheiten:
Die Gesamtauflage dieser Sechsgröscher betrug in den Jahren 1702 bis 1709 ca. 1.950.000 Exemplare.

Zeitgenössische Kaufkraft: Ein Liter Milch kostete im Königreich Preußen 1701 sieben Pfennige - wobei ein Taler 15 Sechsgröscher entspricht, der Sechsgröscher also 19,2 Pfennige zählt.

Erhaltung: sehr schön

Literatur: Schön - Ostpreußen Nr. 010, Neumann - Friedrich I, Nr. 19, Martin - Friedrich I, Nr. 37
Gekauft: Fachhandel. 120,- DM


Anzeige