Anzeige




Die Münzen Polens - vom Königreich Polen zur Volksrepublik und zur Republik Polen


Während  des neunten und zehnten Jahrhunderts wuchs in dem Gebiet zwischen Oder, Neißeund Weichsel aus den dort lebenden slawischen Stämmen die polnische Nation heraus. In der zweiten Hälfte des zehnten Jahrhunderts nahm Fürst Mieszko I aus dem Geschlecht der Piasten das Christentum an, herrschte als Gefolgsmann des deutschen Königs Otto I über das Land. Mieszkos Sohn Boleslaw begründete dass polnische Großreich, das aber -  ständigem Expansionsdruck aus dem Westen wie dem Osten ausgesetzt - im 12 Jahrhundert in verschiedene Teilreiche zerfiel

Um 1320 stellte Fürst Wladislaw die Einheit Polens wieder her und unter seinem Nachfolger Kasimir, dem Großen. konnte das Land erheblich nach Osten ausgeweitet werden. Anfang des 15. Jahrhunderts war Polen zur bedeutendsten Macht im östlichen Europa aufgestiegen.

Der polnische Adel widersetzte sich aber ständig einem starken Königtum, und Ende des 16. Jahrhunderts setzte die Periode der Wahlkönige ein. Dabei kamen auch Vertreter ausländischer Herrscherhäuser - etwa von Sachsen - in den Besitz der polnischen Königskrone. 1772, 1793 und 1795 führte die innere Schwäche Polens zu den drei Teilungsverträgen, bei denen Preußen, Österreich und Russland das Territorium Polens unter sich aufteilten.

Während des ersten Weltkrieges wurde im Deutschen Reich die Gründung eines - von Deutschland abhängigen - "Königreiches Polen" geplant. Tatsächlich brachte der erste Weltkrieg mit dem Untergang der deutschen, der österreichisch-ungarischen Monarchie und des russischen Zarenreiches Polen tatsächlich die Unabhängigkeit, als Republik mit Warschau als Hauptstadt.

Die Unabhängigkeit währte aber nur bis zum Beginn des 2. Weltkrieges. Nazi-Deutschland und Stalins Sowjetunion teilten in einem Geheimvertrag Polen erneut auf. Die von der Sowjetunion annektierten östlichen Gebiete blieben für Polen auch nach dem 2. Weltkrieg verloren, wobei Polen allerdings dafür mit deutschen Gebieten entschädigt wurde.

Unter dem Einfluss der Sowjetunion etablierte sich auch in Polen die Kommunistische Partei als allein herrschende Kraft. 1952 wurde die sozialistische "Volksrepublik Polen" ausgerufen, die aber nach mehreren Aufständen und Generalstreiks sowie unter dem Einfluss des Wandels in der Sowjetunion 1989 zusammenbrach. 1989 wurde Polen zur parlamentarischen Demokratie, nun mit der Bezeichnung Republik Polen. Polen ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union.

Währung ist seit der Unabhängigkeit des Landes der Zloty (das polnische Wort für "Gulden"), unterteilt in 100 Groszy.

Als weiterführende Literatur zu den modernen Münzen der  Staaten der Welt empfehle ich Gerhard Schön und Sebastian Krämer: Weltmünzkatalog 21. Jahrhundert, Günter und Gerhard Schön: Weltmünzkatalog 20. Jahrhundert sowie Günter Schön und Jean-Francois Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert (hier zitiert als "Schön"). Internationale Standardwerke sind außerdem der R.S. Yeoman: Modern World Coins und Chester L. Krause and Clifford Mishler: Standard Catalog of World Coins (zitiert als Krause/Mishler)

Anzeige




Die Regenten des Fürstentums bzw. Königreichs Polen und ihre Münzen



Polnische Fürsten aus dem Haus der Piasten

Mieszko I (ca. 960 - 992)
Boleslaw I Chobry (992 - 1025)
Mieszko II (1025 - 1034)
Kasimir I (1034 - 1058)
Boleslaw II (1058 - 1079)
Wladislaw I (1080 - 1102)
Zbigniew (1102 - 1106)
Boleslaw III (1106 - 1138)

Periode der Teilreiche (1138 - 1320)

Wieder polnische Regenten aus dem Haus der Piasten
Wladislaw (IV) (1320 - 1333)
Kasimir III, der Große (1333 - 1370)
Ludwig von Anjou (1370 - 1382)
Hedwig (1382 - 1386)

Könige aus dem Haus der Jagellonen
Wladislaw II (1386 - 1434)
Wladislaw III (1434 - 1444)
Kasimir IV (1447 - 1492)
Johann I,, Albrecht (1492 - 1501)
Alexander (1501 - 1506)
Sigismund I (1506 - 1548)
Sigismund II, August (1548 - 1572)


Die Wahlkönige


Anzeige

 



Heinrich von Valois (1573 - 1574)
Stephan Báthary von Siebenbürgen (1575 - 1586)
Sigismund III, Wasa (1587 - 1632)
Ladislaus IV, Wasa (1632 - 1648)


Johann II Kasimir (1648 - 1668)



Anzeige







Achtzehngröscher, Tympf, 1668 (Krause/Mishler, 17th Century, Poland, 88.4)




Michael Wisniowiecki (1669 - 1673)
Johann III, Sobieski (1674 - 1696)

August II von Sachsen (1697 - 1733)




Stanislaus I, Leszcynski (1704 - 1709, während Augusts Vertreibung)
August III, von Sachsen (1733 - 1763)
Stanislaus II,August (1764 - 1795)


Polen während der Teilung






  Polen unter preußischer Herrschaft








Interimszeit - geplantes Königreich Polen (1916 - 1918)


(Währung: Polnische Mark, unterteilt in 100 Fenigów)



  10 Fenigów, 1917, (Schön, Polen 3.2)




Republik Polen (1918 - 1939)





Unter deutscher Besetzung - Generalgouvernement (1939 - 1944)


Republik Polen (1945 - 1952)










Volksrepublik Polen (1952 - 1989)























































Republik Polen (Dritte Republik  ab 1989)









Währungsreform am 1.  Januar 1995: 10000 alte Ztotych (PLZ) entsprechen einem neuen Zloty, aufgeteilt in 100 Groszy. Die neuen Münzen wurden teilweise bereits lange vor ihrer offiziellen Einführung geprägt.

















Anzeige